• Philipp Gahlen

Darum sollten Schüler eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben




Liebe Mandantinnen und Mandanten,


anders, als bei einer erwerbstätigen Person ist die Sinnhaftigkeit einer Berufsunfähigkeit bei einem Schüler schwer zu greifen. Denn schließlich verdient man als Schüler doch überhaupt kein Geld und einem echten Beruf wird auch nicht nachgegangen. Warum also eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?


Eine Absicherung der Arbeitskraft erfolgt mittels umfassender Prüfung des Gesundheitszustandes und möglicher Risiken auf der Arbeit und in der Freizeit. In der Regel ist davon auszugehen, dass der Gesundheitszustand in jungen Jahren deutlich weniger belastet ist und betriebene Hobbys ebenfalls weniger risikorelevant sind. Somit ist die Wahrscheinlichkeit einer Annahme ohne Erschwernisse, diese können Ausschlüsse oder Beitragserhöhungen sein, deutlich erhöht.

Nervenleiden und psychische Erkrankungen sind mit 31,88% die häufigsten Gründe einer Berufsunfähigkeit. Und das bereits in jungen Jahren. Besonders die Auswirkungen der jüngsten Pandemie sind beim Nachwuchs deutlich spürbar und für uns alle sicherlich nachvollziehbar. Aber auch Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (20,33%), als auch Krebs und andere bösartige Geschwülste (17,77%) sind häufig auftretende Ursachen. Unfälle (8,38%) hingegen, spielen eher eine untergeordnete Rolle. (Quelle der Daten: Morgen&Morgen, Stand 4/2021)


An einem echten Beispiel zeigt sich die Auswirkungen der Beiträge.

Ein 16 Jahre alter Realschüler zahlt bei einer Absicherung von 1.000,-€ (inkl. 1% Leistungsdynamik und AU-Klausel) 60,25€. Das Endalter von 67 Jahren bedingt eine Laufzeit von 51 Jahren. Das entspricht einer Gesamtsumme von 36.873,-€. Versichert sich diese Person mit 26 Jahren als Student zahlt diese unter gleichen Bedingungen 74,31€ für 41 Jahre Laufzeit. In Summe demnach 36.560,52€ und rund 300,-€ weniger als der Schüler.


Ist es also doch günstiger und besser sich als Student zu versichern? – Nein, denn:

  1. Der Student war 10 Jahre der Gefahr der Berufsunfähigkeit ohne Schutz ausgesetzt

  2. Wurde der Gesundheitszustand beim Schüler eingefroren und mögliche Erkrankungen nach Abschluss sind nicht mehr relevant

  3. Der Status „Schüler“ ist als Beruf anerkannt und bedingt günstigere Beiträge als viele zu erlernende Berufe. Er kann langfristig behalten werden.

  4. Die meisten Anbieter verzichten auf die Meldepflicht zum Berufswechsel, gewähren diese jedoch bei einer Besserstellung der versicherten Person.

  5. Die monatliche Belastung steigt mit jedem Jahr, in dem die Versicherung später abgeschlossen wird und beeinträchtigt den Cashflow


Neben den wichtigen Rahmendaten, wie z.B. die gewählte Rentenhöhe, die Laufzeit als auch die Wahl des Anbieters, sollten Sie bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler auf drei wesentliche Merkmale achten.

  • Verlängerungsoption

  • Nachversicherungsgarantie

  • AU-Klausel


Damit Sie im Versicherungsdschungel das zu Ihnen passenden Produkt finden, stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Lassen Sie uns gerne unverbindlich ins Gespräch kommen und die Möglichkeiten durchleuchten.


Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Herzliche Grüße

Philipp Gahlen

Direktor Risikoabsicherung & Vorsorge

Jetzt Termin vereinbaren

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch.

Wir freuen uns auf Sie!

Kontaktinformation

MPV Finanzgruppe

Harders Kamp 2

21031 Hamburg

040 - 72 00 73 - 0

040 - 72 00 73 - 11

info[at]m-p-v.de